Hey ihr wunderschönen Seelen da draußen!

Ich habe ja vor kurzem in Türkheim auf dem Markt so wunderbare Räucherkugeln erstanden, Kyphi um genau zu sein. Es war ein absolut himmlischer Duft, genau das richtige Duft zum Abend hin, um den Tag zu verabschieden und den Göttern zu danken.

Da eine dieser Kugeln aber allein schon 5€ kostete, kam schon ziemlich direkt der Gedanke, selber welche zu machen. Ein genaueres Rezept dazu gibt es nicht, es gibt eher unsagbar viele, denn es wird immer irgendwie ein wenig anders zubereitet – eine Gemüsesuppe macht ja auch jeder auf seine eigene Art. Und so ist es auch bei dieser Mischung.

Ich gebe euch aber gerne mal meine Mischung.

Folgende Zutaten habe ich durch einen Küchenhelfer gejagd (z.B.Thermomix) und kleingehexelt:

  • 6 Wacholderbeeren
  • 6g Rosenblütenblätter (trocken)
  • 5g Kardamom (ganz)
  • 2g Zirbelholz (Späne)
  • eine Hand voll Korinten
  • 1g Koriander

Alle weiteren Zutaten kommen in einen kleinen Topf zum langsamen Einschmelzen:

  • etwas Kirschmet
  • 4g Benzoe Siam
  • 2-4g Styrax
  • 3g Myrre
  • 10g Weihrauch (weiss)
  • 8-12g Bienenwachs
  • 10g Ingwerhonig

Als alles fast miteinander verschmolzen war, gab ich die anderen Zutaten mit hinzu und habe zügig alles zusammen mit Hilfe eines Holzspatels grob vermischt. Dann habe ich aus dem Gemisch mit den Händen die kleinen Kugeln geformt und auf ein Backpapier gelegt, wo sie trocknen können. Alternativ kann man die Masse auch in eine Silikonform für Eiswürfel drücken und erkalten lassen, so dass sie die Form behalten.

4e7ffb9a-ee7c-4e8b-a9bd-3c301b436697

Bild 1 von 8

– Vorsicht, heiß! –

Sobald sie durch und durch abgekühlt und getrocknet sind, kann man sie in einer kleinen Dose aufbewahren.

Um die fertigen (aber klebrigen) Räucherkugeln zu transportieren bzw. um sie unbeschadet aufzubewahren, habe ich sie noch mal durch Kokosraspeln, Rosenblütenblätter und Koriander gerollt. Da einige von ihnen ein Geschenk für eine liebe Freundin sind, habe ich sie in ein kleines Glas gelegt und vorsichtig mit einem luftdurchlässigen Glasdeckel verschlossen.

Zum Räuchern legt man sie einfach auf eine glühende Kohle oder ein Räucher-Stöfchen.

Ich hoffe, es gefällt euch!

eure Liliana

Veröffentlicht in Blog, DiY.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.