Ziemlich zu Beginn unseres Blogs habe ich euch meine selbstgesammelten Runen aus Stein gezeigt. Sie sind auch echt schön und ich mag sie nach wie vor gerne! Jedoch hatte ich immer den Wunsch nach selbstgefertigten Runen aus Holz. Und nicht irgendein Holz, sondern für jede Rune eine bestimmte Holzart..

Ich hab mir diese Aufteilung nun zurechtgelegt, anlehnend aus dem Buch „germanische Magie“:

  • Ulme: ᛟ ᚷ
  • Hasel: ᚲ
  • Esche: ᛇ ᚹ ᚨ ᚺ ᛉ ᛋ ᛚ ᛖ
  • Eiche: ᛞ ᛏ ᚱ ᚦ
  • Palme: ᛗ
  • Kirsche: ᛜ
  • Buche: ᛈ ᚾ
  • Birke: ᛒ ᚢ
  • Erle: ᛁ ᚠ
  • Ahorn: ᛃ

Das Holz selber habe ich bei Dirk, einem Hobbydrechsler bestellt, bei dem wir unter anderem auch wunderschöne Holzschalen erstanden haben. Leider fehlt mir hier etwas Weide, Linde und Weinrebe, aber ich tröste mich gern mit so viel Esche und Eiche hinweg. Dann geht es ans Aussägen der einzelnen Stücke mit einer kleinen Handsäge. Die kleinen Stücke werden dann noch in Form gefeilt und mit Sandpapier geglättet, so dass man sich keine Splitter einhandelt. Zum Schluss wird in jedes Holzstückchen die jeweilige Rune gebrannt – hierfür nehme ich immer gerne unseren „Dremel“ mit Brennspitze und Gas-Betrieb. Wenn die Runen dann fertig sind, kommen sie noch mal in ein Leinöl-Bad. Wenn das Öl dann einige Zeit eingezogen ist, werden die Runen mit Küchenpapier abgerieben. Allein das Zusägen, das Feilen, das Schleifen und das Einbrennen der Runen war eine absolut angenehme und fast schon meditative Arbeit. Da ich noch so viele Reste der verschiedenen Holzbrettchen habe, überlege ich, noch ein paar Anhänger für die Wand oder das Schlüsselbund zu fertigen.

f1270b94-74d5-4e20-8682-61933e7e968c

Bild 1 von 12

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn auch du gerne einen Anhänger haben magst, darfst du dich gerne bei mir melden.. 🙂

Ich hoffe, es gefällt euch!

Veröffentlicht in Blog, DiY.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.