Diese Mahlzeit kann sowohl als Hauptmahlzeit zubereitet werden oder als Dessert.

Als wir dieses Rezept ausprobierten, gab es das quasi zusammen auf einem Teller mit dem Speck. Und alle am Tisch waren einfach nur satt und glücklich nach diesem Mahl.

Zutaten: (4Portionen)

  • 3-5 Birnen (500g netto)
  • 150ml Weißwein (den Rest der Flasche für später!)
  • 20g Butter
  • 50g brauner (!) Zucker
  • 2 Msp. Zimt
  • 4 EL Sahne (oder Milch und 1EL mehr Butter)
  • 4 Eigelb
  • Korinthen (Menge nach Gefühl)
  • Gehackte Mandeln

Zubereitung:

Die Birnen schälen und entkernen, den Saft ggf. schon im Topf auffangen, falls die Birnen sehr reif und saftig sind! Jeder Tropfen zählt! Die Birnen dann in Scheiben schneiden und mit dem Weißwein, den Korinthen und der Butter in den Topf geben.

Die ganze Masse dann zugedeckt auf offenem Feuer weich kochen.

Wenn die Masse relativ weich ist (ich hab gern noch ein paar wenige Stücke dabei), durch ein Sieb (grobes Tuch) in einen Krug giessen. Also die überschüssige Flüssigkeit wird in einem Krug aufgefangen, der Kompott zurück in den Topf!

Zu der aufgefangenen Flüssigkeit kommt nun der Rest aus der Weinflasche (und ggf. eine Prise Zimt). Der Fruchtwein schmeckt gut zum Essen später.

Den Kompott wird nun ergänzt mit dem Zucker und ebenfalls dem Zimt, Sahne (oder die Milch) hinzu und heiss werden lassen bis es fast kocht. Der Topf muss nun vom Feuer runter und es kommt Eigelb in die Masse. Unter ständigem Rühren dickt es an und kann so gleich in Schälchen oder auf Tellern serviert werden.

385a7fb9-f922-4091-9b78-31b15622751c

Bild 1 von 7

Was wir mit dem überschüssigen Eiweiß gemacht haben, kann man sich denken. Der Rest von der Apfelpfanne mit Speck wurde einfach mit weiteren Eiern und dem Eiweiß aus diesem Rezept zusammen mit einigen frischen Kräutern (Petersilie, Sellerie und Schnittlauch zu einem deftigen Rührei zubereitet!

 

Wer mag, streut noch ein paar gehackte Mandeln darüber oder serviert das ganze mit leckeren Grießbällchen.

Zum Wohle!

Veröffentlicht in Blog, zu Tisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.